Annäherung an Bruno Bettelheim

REZENSION

Kinderanalyse 4/1994 -  Elfriede Freiberger

„...Das erste Kapitel enthält verschiedene Aufsätze, Gespräche und Interviews über den Menschen Bruno Bettelheim und sein Schicksal. Die Verbindung des Einzelschicksals mit der Geschichte dieses Jahrhunderts wird oftmals sehr anschaulich. Im zweiten Kapitel nehmen verschiedene Autoren Stellung zu Bettelheims wissenschaftlichen Arbeiten. Im dritten Kapitel finden sich Aufsätze, in denen die Bedeutung Bettelheims für Sozialarbeit, Heimerziehung und Heilpädagogik reflektiert wird. Das vierte Kapitel gilt dem Briefwechsel zwischen Bruno Bettelheim, Paul Federn, Ernst Federn sowie Rudolf Ekstein. Eine Auswahl dieses Briefwechsels ist faksimile abgedruckt und vom Herausgeber kommentiert.“

http://www.hagalil.com/2010/03/bettelheim-studie/

 

Roland Kaufhold (Hg.) (1994): Mainz: M. Grünewald Verlag (Restex. beim Autor für 12 € erhältlich)

„Drei Jahre nach Bettelheims Selbstmord erschien das vom Bettelheim-Forscher Roland Kaufhold herausgegebene Buch „Annäherung an Bruno Bettelheim“ – die erste und bis heute anregungsreiche, gut lesbare posthume Aufarbeitung des Lebens und Wirkens dieses Pioniers der Psychoanalytischen Pädagogik und jüdischen Exilanten. Bettelheim, 1903 in Wien geboren, musste 1939 als Jude und psychoanalytischer Pädagoge in die USA emigrieren., nachdem er ein Jahr in den Konzentrationslagern von Dachau und Buchenwald inhaftiert war. Sein Leben und Wirken galt der Arbeit mit emotional schwerstgestörten Kindern. Im Alter von 86 Jahren ist Bettelheim 1990 freiwillig aus dem Leben geschieden…“